Gesamtnote

Das Promotionsverfahren wird mit einer Gesamtnote abgeschlossen, die von der Promotionskommission ermittelt wird. Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittel der Note für die Dissertation und derjenigen für die mündliche Prüfung. Dabei wird die Note der Dissertation meist stärker gewichtet. Für die Bewertung der Dissertation und der Leistungen in der mündlichen Prüfung sowie für die Bildung der Gesamtnote der Promotion werden die traditionellen lateinischen oder die entsprechenden deutschen Bezeichnungen gebraucht. In der Regel wird folgende Notenskala verwendet:

Studentinnen der Universität zu Lübeck (Foto: Universität zu Lübeck)

"Als moderne Schwerpunktuniversität, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, trägt die Universität zu Lübeck durch international renommierte Forschung und Lehre zum gesellschaftlichen Fortschritt bei."

Prof. Dr. Hendrik Lehnert, Präsident der Universität zu Lübeck

Studierende an der Hochschule für Musik und Theater Rostock (Foto: Thomas Häntzschel/Hochschule für Musik und Theater Rostock)

"Die hmt ist eine orchesterausbildende Hochschule mit Schwerpunkt bei den pianistischen Ausbildungen, den Bläsern und in der Lehrerbildung. Sie zeichnet sich durch eine sehr feine Arbeitsatmosphäre aus."

Prof. Dr. Susanne Winnacker, Rektorin der Hochschule für Musik und Theater Rostock

Gebäude der ESMT Berlin (Foto: ESMT Berlin)

"Unser Profil mit starkem Fokus auf Technologie, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation macht die ESMT Berlin besonders attraktiv für Studierende und Professoren."

Prof. Jörg Rocholl, Präsident der ESMT European School of Management and Technology Berlin

  • Notenskala
    LateinDeutsch Erläuterung
    summa cum laudeausgezeichnet eine ganz hervorragende Leistung
    magna cum laude sehr guteine besonders anzuerkennende Leistung
    cum laudeguteine den Durchschnitt überragende Leistung
    ritegenügend, bestandeneine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen entspricht
    insufficienter ungenügend, nicht bestanden insgesamt nicht mehr brauchbare Leistung
Das Prädikat „summa cum laude“ wird in der Regel nur vergeben, wenn die Dissertation und die mündliche Prüfung einstimmig von den Gutachterinnen und Gutachtern bzw. Prüferinnen und Prüfern mit „summa cum laude“ bewertet wurde. Die promotionsberechtigten Fakultäten können für die Erteilung dieses Prädikats auch weitere Anforderungen stellen, z.B. die Erstellung zusätzlicher Gutachten. Diese sind in den Promotionsordnungen geregelt.