Treffer 1 von ingesamt 1 Treffer

Ihre Suchkriterien : Fakultät Darstellende Kunst

Universität der Künste Berlin

Zur Merkliste hinzufügen (Bitte loggen Sie sich ein)

Steckbrief

  • Hochschule Universität der Künste Berlin
  • Fakultät / Fachbereich Fakultät Darstellende Kunst
  • Promotionsfach / fächer Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften; Theaterpädagogik
  • Sachgebiet(e) Pädagogik und Bildung, allgemeine
  • Doktorgrad(e) Dr. phil.
  • Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen
    • Auszug aus der Promotionsordnung
      § 2 Zulassung zum Promotionsverfahren und Zulassungsvoraussetzungen

      (1) Die Zulassung zur Promotion setzt grundsätzlich den erfolgreichen Abschluss eines künstlerisch-wissenschaftlichen Masterstudiengangs mit erkennbarem theoretischen Schwerpunkt einer Universität oder einer Fachhochschule oder einen vom Niveau vergleichbaren Hochschulabschluss voraus, der dem Profil der Fakultät und dem zu verleihenden Doktorgrad entspricht. Näheres zu den Zulassungsvoraussetzungen auch bei an...
      § 2 Zulassung zum Promotionsverfahren und Zulassungsvoraussetzungen

      (1) Die Zulassung zur Promotion setzt grundsätzlich den erfolgreichen Abschluss eines künstlerisch-wissenschaftlichen Masterstudiengangs mit erkennbarem theoretischen Schwerpunkt einer Universität oder einer Fachhochschule oder einen vom Niveau vergleichbaren Hochschulabschluss voraus, der dem Profil der Fakultät und dem zu verleihenden Doktorgrad entspricht. Näheres zu den Zulassungsvoraussetzungen auch bei anderen Abschlüssen regeln Abs. 3, 4 und 5. Inhaber eines Bachelorgrades können nach einem Eignungsfeststellungsverfahren unmittelbar zur Promotion zugelassen werden. Soweit einem Masterabschluss kein grundständiges Studium vorausgegangen ist, ist die Zulassung zur Promotion ebenfalls nur zulässig, wenn in einem solchen Verfahren die erforderliche Eignung nachgewiesen wurde. Das Eignungsfeststellungsverfahren wird durch den Promotionsausschuss vorgenommen.

      (2) Der Promotionsausschuss kann Nachweise über zusätzliche Studienleistungen und/oder fachliche Qualifikationen verlangen, wenn die Abschlussprüfung in einem Fach abgelegt worden ist, das nicht dem Profil der Fakultät bzw. dem zu verleihenden Doktorgrad entspricht, oder wenn im Falle eines Studiums im Ausland eine Gleichwertigkeit des Studienabschlusses herbeigeführt werden muss.

      (3) Voraussetzung für die Zulassung zum Promotionsverfahren ist der erfolgreiche Abschluss in einem für die Promotion wesentlichen Studienfach an einer Hochschule im Geltungsbereich des Grundgesetzes durch die Ablegung
      - einer Masterprüfung im Umfang von 300 Leistungspunkten, inklusive des zuvor abgeschlossenen Bachelorstudiengangs, oder
      - einer Masterprüfung inklusive eines Eignungsfeststellungsverfahrens, wenn zuvor kein Bachelorstudiengang abgeschlossen wurde, oder
      - einer Magisterprüfung an einer Universität oder gleichgestellten Hochschule, oder
      - einer Diplomprüfung an einer Universität oder gleichgestellten Hochschule, oder
      - einer Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt.

      (4) Nach Ablegung einer Bachelorprüfung in einem für die Promotion wesentlichen Studienfach kann eine Zulassung erfolgen, wenn der Abschluss mit einer überdurchschnittlichen Bewertung erfolgt ist und eine Feststellungsprüfung durch einen hauptberuflichen Hochschullehrer oder eine hauptberufliche Hochschullehrerin in einem für die Promotion wesentlichen Fach erfolgreich durchgeführt wurde. Über
      die Form der Feststellungsprüfung entscheidet der Promotionsausschuss.

      (5) Besitzt der Antragsteller bzw. die Antragstellerin einen anderen als in Abs. 3 und 4 vorgesehenen Studienabschluss, kann er oder sie zum Promotionsverfahren zugelassen werden, wenn seine oder ihre Qualifikation für das Promotionsfach gewährleistet ist. Der Promotionsausschuss kann den Antragsteller bzw. die Antragstellerin mit der Auflage zum Promotionsverfahren zulassen, innerhalb einer bestimmten Frist Nachweise zu erbringen, deren Erwerb in dem nach Abs. 3 geforderten Hochschulstudium üblich oder zur Ergänzung der von dem Antragsteller bzw. der Antragstellerin nachgewiesenen Kenntnisse für die angestrebte Promotion erforderlich ist.

      (6) Als Studienabschluss gemäß Abs. 3 gilt auch ein gleichwertiges Examen an einer Hochschule außerhalb des Geltungsbereiches des Grundgesetzes. Bei Zweifeln an der Gleichwertigkeit ist eine Äquivalenzbescheinigung bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen beim Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland einzuholen. Für den Fall, dass keine Klassifizierung des ausländischen Hochschulabschlusses durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen erfolgt, überprüft der Promotionsausschuss die Vergleichbarkeit dieser Hochschulabschlüsse. Falls eine Gleichwertigkeit nicht festgestellt wird, prüft der Promotionsausschuss, ob nach Erfüllung von Bedingungen im Sinne von Abs. 4 eine Gleichwertigkeit hergestellt werden kann.

      (7) Ist der Studienabschluss mit Ausnahme der Abschlüsse Bachelor und Master an einer Fachhochschule erworben worden, ist die entsprechende Befähigung nachzuweisen. Dies geschieht durch eine Abschlussprüfung an einer Fachhochschule in einem für die Promotion wesentlichen Studienfach. Der Promotionsausschuss entscheidet, ob im Einzelfall gemäß Abs. 4 oder 5 zu verfahren ist.
    • Zulassung mit FH-Diplom möglich Ja
    • Zulassung mit BA-Abschluss möglich Ja
  • Dissertation
    • Auszug aus der Promotionsordnung
      § 7 Unbetreute Dissertation

      (1) Auf eine Betreuung der Dissertation kann verzichtet werden. Überdies kann auch ein bereits fertiges Manuskript als Dissertation vorgelegt werden.

      (2) Der Promotionsausschuss entscheidet entsprechend § 4 über die Zulassung zum Promotionsverfahren. Im Falle der Zulassung beruft der Promotionsausschuss die Promotionskommission gemäß § 5.

      § 8 Dissertation
      (1) Die Dissertation muss die Befähigung zu selbstständiger wissenscha...
      § 7 Unbetreute Dissertation

      (1) Auf eine Betreuung der Dissertation kann verzichtet werden. Überdies kann auch ein bereits fertiges Manuskript als Dissertation vorgelegt werden.

      (2) Der Promotionsausschuss entscheidet entsprechend § 4 über die Zulassung zum Promotionsverfahren. Im Falle der Zulassung beruft der Promotionsausschuss die Promotionskommission gemäß § 5.

      § 8 Dissertation
      (1) Die Dissertation muss die Befähigung zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit zeigen und einen wesentlichen Forschungsbeitrag im jeweiligen Fachgebiet leisten. Die Wahl des Gegenstandes der Dissertation ist dem Bewerber freigestellt.

      (2) Die Dissertation ist in der Regel in deutscher Sprache abzufassen. Der Promotionsausschuss kann dem Bewerber bzw. der Bewerberin gestatten, eine in einer anderen Sprache geschriebene Dissertation vorzulegen. In diesem Falle ist eine Zusammenfassung der Dissertation in deutscher Sprache erforderlich.

      (3) Die Dissertation kann bereits teilweise oder ganz veröffentlicht worden sein.

      (4) Die Dissertation ist in sechs Exemplaren vorzulegen, von denen eines zur Vervielfältigung geeignet sein muss. Ihr ist eine eidesstattliche Versicherung beizufügen, dass
      1. der Bewerber bzw. die Bewerberin die Arbeit ohne unerlaubte fremde Hilfe anfertigt hat,
      2. er bzw. sie keine anderen als die von ihm angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt hat und
      3. er bzw. sie die den benutzten Werken wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht hat.

      (5) Sofern die Arbeit in Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern entstanden ist, sind deren Namen anzugeben.

      (6) Der Dissertation sind ferner Angaben darüber beizufügen, inwieweit die Dissertation oder Teile davon schon veröffentlicht worden sind, gegebenenfalls eine Liste dieser Veröffentlichungen und jeweils ein Exemplar.
    • in Englisch möglich Ja
    • gemeinschaftliche Dissertation Ja
    • in anderer Fremdsprache möglich Ohne Ang.
    • kumulative Dissertation Ja
  • Institutionelle Informationen
    • Informationsportal zu deutschen Forschungseinrichtungen.

      Über das Informationsportal GERiT haben Sie Zugriff auf über 25.000 deutsche Forschungseinrichtungen. Wenn Sie auf das Logo klicken, gelangen Sie direkt zu Informationen über die Forschungseinrichtungen der gerade im Hochschulkompass angezeigten Hochschule.

  • Promotionsordnung
    • Fundstelle i.d.F. vom 5. Juli 2012, Anzeiger der Universität der Künste Berlin 10/2013, S. 2 ff.
  • Hochschulporträt
    Die Hochschulvisitenkarte ist ein Service von

Das könnte Sie auch interessieren

Hochschulen

Ein Überblick über alle deutschen Hochschulen mit umfangreicher Suchmaske und detaillierten Informationen zu jeder Hochschule.

Hochschulen

Studium

Alle Studienmöglichkeiten staatlicher und staatlich anerkannter deutscher Hochschulen sowie Hinweise für eine erfolgreiche Studienwahl.

Studium

Über uns

Der Hochschulkompass informiert über deutsche Hochschulen und ist bundesweit das einzige Portal, das auf Selbstauskünften der Hochschulen beruht.

Über uns