Treffer 1 von ingesamt 1 Treffer

Ihre Suchkriterien : Fachbereich Humanwissenschaften (Erziehungswissenschaft, Psychologie, Sportwissenschaft)

Technische Universität Darmstadt

Zur Merkliste hinzufügen (Bitte loggen Sie sich ein)

Steckbrief

  • Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen
    • Auszug aus der Promotionsordnung
      Aus: Allgemeine Bestimmungen der Promotionsordnungder Technischen Universität Darmstadt vom 12. Januar 1990 (ABl. 1990, S. 658) in der Fassung der 8. Novelle vom 21.12.2017 (PO/AT)

      § 7 Annahme als Doktorand_in

      (1) Mit der Annahme als Doktorand_in beginnt das Promotionsverhältnis. Das Thema der Dissertation muss Fachgebieten entnommen sein, die an der TU Darmstadt in Forschung und Lehre ausreichend vertreten sind. Mit dem Antrag auf Annahme als Doktorandin oder Doktorand m...
      Aus: Allgemeine Bestimmungen der Promotionsordnungder Technischen Universität Darmstadt vom 12. Januar 1990 (ABl. 1990, S. 658) in der Fassung der 8. Novelle vom 21.12.2017 (PO/AT)

      § 7 Annahme als Doktorand_in

      (1) Mit der Annahme als Doktorand_in beginnt das Promotionsverhältnis. Das Thema der Dissertation muss Fachgebieten entnommen sein, die an der TU Darmstadt in Forschung und Lehre ausreichend vertreten sind. Mit dem Antrag auf Annahme als Doktorandin oder Doktorand muss die Bewerberin oder der Bewerber einen Vorschlag für eine Betreuerin oder einen Betreuer vorlegen. Die Stellungnahme der vorgeschlagenen Betreuungsperson ist beizufügen. Der oder die Vorgeschlagene hat das Recht, die Betreuung abzulehnen. Der Antrag auf Annahme ist unmittelbar nach dem Erhalt der Betreuungszusage an das Dekanat des zuständigen Fachbereichs zu richten.

      (2) Der Antrag muss weiter folgende Angaben enthalten:
      a) Nachweis eines zur Promotion nach dieser Promotionsordnung berechtigenden Abschlusses;
      b) Vorschlag der Betreuungsperson nach § 10 Abs. 1; wird eine Betreuungsperson nach § 11 Abs. 2b vorgeschlagen ist ein zusätzliches positives Votum eines Mitglieds der Professorengruppe des Fachbereiches vorzulegen;
      c) die für die Entscheidung des Promotionsausschusses erforderlichen weiteren Angaben, die auf den Internetseiten des Fachbereichs veröffentlicht sind.
      d) die für die Hochschulstatistik erforderlichen Angaben.

      (3) Die Besonderen Bestimmungen der Fachbereiche legen die fachliche Ausrichtung des zur Promotion berechtigenden Abschlusses fest. Sie können eine Mindestnote des vorzulegenden Abschlusses bestimmen und zusätzliche Nachweise zu den Promotionsvoraussetzungen verlangen.

      (4) Die zum Zwecke der Hochschulstatistik erforderlichen Angaben, deren Erhebung und die Form der Weiterleitung bestimmt das Präsidium.

      (5) Bedingung für die Annahme als Doktorand_in ist alternativ:
      a) ein Masterabschluss der TU Darmstadt, der zur Dissertation auf dem Gebiet der Dissertation befähigt, oder ein gleichwertiger Abschluss in einem Masterstudiengang einer Universität oder Hochschule nach einem Studium mit insgesamt 300 Leistungspunkten (CP) gemäß ECTS. Als gleichwertig gilt nach Maßgabe der Besonderen Bestimmungen ein mit einem Staatsexamen abgeschlossenes Universitätsstudium. Gleichwertigkeit besteht, wenn der Abschluss gegenüber dem Abschluss an der Technischen Universität Darmstadt keinen wesentlichen Unterschied ausweist. Hierüber entscheidet der Promotionsaus-schuss im Rahmen der Annahme.
      b) ein Masterabschluss für Höheres Lehramt an beruflichen Schulen (Master of Education) mit mindestens 120 Leistungspunkten (CP) gemäß ECTS, soweit die Besonderen Bestimmungen der Fachbereiche eine Annahme vorsehen;
      c) ein in den Besonderen Bestimmungen des Fachbereichs vorgesehener Abschluss, wenn durch besondere Angebote und ein positiv verlaufenes Eignungsfeststellungsverfahren sichergestellt ist, dass die einem Master-Abschluss entsprechende Qualifikation bei der Einleitung des Promotionsverfahrens nachgewiesen wird.
      d) ein Abschluss eines mit der Qualifikation nach lit. a oder b vergleichbaren Studiums im Ausland, der auch im Land des Hochschulabschlusses zur Promotion berechtigt und der vom Promotionsausschuss des jeweiligen Fachbereiches anerkannt wird. Bewerberinnen bzw. Bewerber, die die Voraussetzung nach Abs. 5 erfüllen, aber ein Studium nach Abs. 5 lit. a in einem anderen als den in den Besonderen Bestimmungen des promotionsführenden Fachbereichs nach Abs. 3 genannten Fächern abgeschlossen haben, können als Doktorand_in angenommen werden, wenn dies im Interesse interdisziplinärer Forschung liegt und die Bewerber_innen auch im Gebiet der Dissertation über die erforderlichen Fachkenntnisse verfügen.

      (6) Der Promotionsausschuss entscheidet über die Annahme als Doktorand bzw. die Doktorandin. Er entscheidet im Falle des § 7a über die zur Gewährleistung der Gleichwertigkeit nach Abs. 5 lit. a erforderlichen Auflagen, insbesondere über Nachweise erfolgreicher Teilnahme an Lehrveranstaltungen. Die Annahme als Doktorand_in kann nur unter Angabe von Gründen verweigert werden. Unvollständige und nicht den formalen Anforderungen genügende Anträge werden abgelehnt. Der Antrag ist auch abzulehnen, wenn eine ausreichende fachlich kompetente Betreuung der Dissertation durch eine Person nach § 10 Abs. 1 nicht gesichert ist oder wenn die erforderlichen Ressourcen nicht zur Verfügung gestellt werden können. Ein Anspruch auf Durchführung eines Eignungsfeststellungsverfahrens und auf Annahme besteht nicht. Der Promotionsausschuss gewährleistet durch die Annahme als Doktorand_in die spätere Begutachtung der Arbeit.

      § 7a Eignungsfeststellungsverfahren

      (1) Werden die Voraussetzungen nach § 7 Abs. 5 nicht festgestellt oder bestehen Zweifel an der fachlichen Ausrichtung eines Abschlusses, wird ein Eignungsfeststellungsverfahren nach den Besonderen Bestimmungen des jeweiligen Fachbereichs durchgeführt.

      (2) Das Eignungsfeststellungsverfahren dient der Feststellung, ob eine Bewer-berin bzw. ein Bewerber zur selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen einer Promotion befähigt ist. Das Eignungsfeststellungsverfahren kann die Ableistung von Prüfungen und den Besuch bestimmter Veranstaltungen als Auflage mit der Annahme verbinden. Die Annahme mit Auflagen berechtigt die betreffenden Personen sich als Promotionsstudierende einzuschreiben. Die Dauer des Eignungsfeststellungsverfahrens darf in der Regelzwei Semester nicht überschreiten. Das Eignungsfeststellungsverfahren endet mit der Beurteilung „geeignet“ bzw. „nicht geeignet“. Werden die Auflagen nicht erfüllt, wird die Annahme durch förmlichen Bescheid des Vorsitzenden bzw. der Vorsitzenden des Promotionsausschusses widerrufen.

      (3) Die Fachbereiche können die Ausgestaltung, das Verfahren und weitere Einzelheiten des Eignungsfeststellungsverfahrens in den Besonderen Bestimmungen regeln. Soweit hier keine Regelungen getroffen werden, gelten die Allgemeinen Prüfungsbestimmungen der Technischen Universität Darmstadt (APB) vom 19. April 2004 (Staatsanzeiger Nr. 25 vom 21. Juni 2004, S. 1998) in der jeweils gültigen Fassung entsprechend.



      Aus: Besondere Bestimmungen des Fachbereichs Erziehungswissenschaften, Psychologie u. Sportwissenschaft vom 20.12.2012

      Zu § 7 (2) Bedingungen zur Annahme
      Für die Annahme als Doktorand/in sind in der Regel in einzelnen Fächern folgende
      Studienabschlüsse nachzuweisen:
      Im Fach Berufspädagogik der Masterabschluss, der Magister Artium oder das Diplom.
      Im Fach Pädagogik der Masterabschluss, der Magister Artium, das Diplom oder das
      Erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien mit dem Fach Erziehungswissenschaft.
      Im Fach Psychologie der Masterabschluss oder das Diplom.
      Im Fach Sportwissenschaft der Masterabschluss, der Magister Artium, das Diplom oder das Erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien mit dem Fach
      Sportwissenschaft.

      Zu § 7 (3) a
      Anträge von Absolventen/Absolventinnen mit einem Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien auf Annahme zur Promotion in den Promotionsfächern Pädagogik oder Berufspädagogik werden im Einzelfall vom Promotionsausschuss geprüft.
      Es sollen breite fachliche Kenntnisse in den einschlägigen Fächern Pädagogik und/oder Berufspädagogik und tiefe Kenntnisse in Thema der Dissertation vorhanden sein. Je nach Vorkenntnissen in den einschlägigen Fächern Pädagogik und/oder Berufspädagogik kann der Promotionsausschuss Auflagen im Gesamtumfang von bis zu 30 CP machen.
      Anträge von Absolventen/Absolventinnen mit dem 1. Staatsexamen für das Berufliche
      Lehramt auf Annahme zur Promotion in den Fächern des Fachbereichs werden im
      Einzelfall vom Promotionsausschuss geprüft.
      Es sollen breite fachliche Kenntnisse in den einschlägigen Fächern Pädagogik und/oder Berufspädagogik oder Sportwissenschaft und tiefe Kenntnisse im Thema der Dissertation vorhanden sein. Je nach Vorkenntnissen in den einschlägigen Fächern Pädagogik oder Berufspädagogik oder Sportwissenschaft kann der
      Promotionsausschuss Auflagen im Gesamtumfang von bis zu 30 CP machen.
      A) Im Eignungsfeststellungsverfahren wird geprüft, ob die Bewerberin oder der
      Bewerber hinreichend umfangreiche und tiefe Kenntnisse erworben hat, um im
      Rahmen einer Dissertation auf dem Gebiet der Allgemeinen Pädagogik und/oder
      Berufspädagogik oder der Sportwissenschaft selbständig wissenschaftlich zu arbeiten. Die Staatsexamensarbeit muss mindestens mit „gut“ bewertet sein. Die Relevanz des Promotionsthemas sowie der pädagogische oder berufspädagogische oder sportwissenschaftliche sowie ein wissenschaftlicher Schwerpunkt sollen erkennbar sein. Dies soll durch ein Gutachten eines Professors/einer Professorin des Fachbereichs Humanwissenschaften nachgewiesen werden.
      B) Der Promotionsausschuss macht die Aufnahme in das
      Eignungsfeststellungsverfahren von einer Stellungnahme einer hauptamtlichen
      Professorin oder eines hauptamtlichen Professors des Fachbereichs
      Humanwissenschaften der TU Darmstadt über die Bewerberin oder den Bewerber
      abhängig. In der Stellungnahme soll die Bereitschaft, ein Betreuungsverhältnis
      sicherzustellen, sowie die Relevanz des Promotionsthemas dokumentiert werden.

      Zu § 7 (3) b
      Anträge von Absolventen/Absolventinnen mit dem Masterabschluss für das höhere
      Lehramt an beruflichen Schulen (Master of Education) auf Annahme zur Promotion in
      den Promotionsfächern Pädagogik und/oder Berufspädagogik oder Sportwissenschaft werden im Einzelfall vom Promotionsausschuss geprüft.
      Es sollen breite fachliche Kenntnisse in den einschlägigen Fächern Pädagogik und/oder Berufspädagogik oder Sportwissenschaft und tiefe Kenntnisse in Thema der Dissertation vorhanden sein. Je nach Vorkenntnissen in den einschlägigen Fächern Pädagogik oder Berufspädagogik oder Sportwissenschaft kann der Promotionsausschuss Auflagen im Gesamtumfang von bis zu 30 CP machen.
      A) Im Eignungsfeststellungsverfahren wird geprüft, ob die Bewerberin oder der
      Bewerber hinreichend umfangreiche und tiefe Kenntnisse erworben hat, um im
      Rahmen einer Dissertation auf dem Gebiet der Pädagogik oder Berufspädagogik oder Sportwissenschaft selbständig wissenschaftlich zu arbeiten. Die Staatsexamensarbeit muss mindestens mit „gut“ bewertet sein. Die Relevanz des Promotionsthemas sowie der pädagogische/berufspädagogische sowie ein wissenschaftlicher Schwerpunkt sollen erkennbar sein. Dies soll durch ein Gutachten eines Professors/eine Professorin des Fachbereichs Humanwissenschaften nachgewiesen werden.
      B) Der Promotionsausschuss macht die Aufnahme in das
      Eignungsfeststellungsverfahren von einer Stellungnahme einer hauptamtlichen Professorin oder eines hauptamtlichen Professors des Fachbereichs
      Humanwissenschaften der TU Darmstadt über die Bewerberin oder den Bewerberabhängig. In der Stellungnahme soll die Bereitschaft, ein Betreuungsverhältnis sicherzustellen, sowie die Relevanz des Promotionsthemas dokumentiert werden.

      Zu § 7 (4) und 7 (6)
      Der Promotionsausschuss kann die Annahme bei fehlender Gleichwertigkeit mit
      Auflagen erteilen, die festlegen, dass die Bewerberin oder der Bewerber im Rahmen
      des Eignungsfeststellungsverfahrens Prüfungsleistungen in einem Umfang von bis zu 30 CP aus dem jeweiligen Studiengang oder eine mündliche Prüfung im jeweiligen
      Studiengang ablegen muss. Es sollen breite fachliche Kenntnisse in den einschlägigen Fächern Pädagogik oder Berufspädagogik oder Psychologie oder Sportwissenschaft und tiefe Kenntnisse in Thema der Dissertation vorhanden sein.
      A) Im Eignungsfeststellungsverfahren wird geprüft, ob die Bewerberin oder der
      Bewerber hinreichend umfangreiche und tiefe Kenntnisse erworben hat, um im
      Rahmen einer Dissertation auf dem Gebiet der Pädagogik oder Berufspädagogik oder Psychologie oder Sportwissenschaft selbständig wissenschaftlich zu arbeiten. Die Abschlussarbeit muss mindestens mit „gut“ bewertet sein. Die Relevanz des
      Promotionsthemas sowie der fachliche und wissenschaftliche Schwerpunkt sollen
      erkennbar sein. Dies soll durch ein Gutachten eines Professors/eine Professorin des
      Fachbereichs Humanwissenschaften nachgewiesen werden.
      B) Der Promotionsausschuss macht die Aufnahme in das
      Eignungsfeststellungsverfahren von einer Stellungnahme einer hauptamtlichen
      Professorin oder eines hauptamtlichen Professors des Fachbereichs
      Humanwissenschaften der TU Darmstadt über die Bewerberin oder den Bewerber
      abhängig. In der Stellungnahme soll die Bereitschaft, ein Betreuungsverhältnis
      sicherzustellen, sowie die Relevanz des Promotionsthemas dokumentiert werden.

      Zu § 7 (7)
      Im Eignungsfeststellungsverfahren werden von der betreuenden Professorin/ dem
      betreuenden Professor individuelle Auflagen vorgeschlagen. Nach einer Revision durch den Promotionsausschuss legt der Promotionsausschuss ggf. nach einer weiteren Rücksprache mit der betreuenden Professorin/ dem betreuenden
      Professor die zu erfüllenden Auflagen nach § 7 Abs. 7 der Allgemeinen Bestimmungen endgültig fest.
      Die Auflagen müssen bis zum Einreichen der Dissertation erfüllt sein.
    • Zulassung mit FH-Diplom möglich Ja
  • Dissertation
    • Auszug aus der Promotionsordnung
      Aus: Allgemeine Bestimmungen der Promotionsordnungder Technischen Universität Darmstadt vom 12. Januar 1990 (ABl. 1990, S. 658) in der Fassung der 8. Novelle vom 21.12.2017 (PO/AT)

      § 9 Die Dissertation

      (1) Die Dissertation soll inhaltlich einem der Fachgebiete des Fachbereiches zuzuordnen sein und muss als selbstständige, wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Leistung einen Beitrag zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse liefern. Sie ist in deutscher...
      Aus: Allgemeine Bestimmungen der Promotionsordnungder Technischen Universität Darmstadt vom 12. Januar 1990 (ABl. 1990, S. 658) in der Fassung der 8. Novelle vom 21.12.2017 (PO/AT)

      § 9 Die Dissertation

      (1) Die Dissertation soll inhaltlich einem der Fachgebiete des Fachbereiches zuzuordnen sein und muss als selbstständige, wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Leistung einen Beitrag zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse liefern. Sie ist in deutscher oder englischer Sprache einzureichen. Andere Sprachen sind mit vorheriger Zustimmung des Promotionsausschusses möglich. Ein entsprechender Antrag soll möglichst bei der Entscheidung über die Annahme als Doktorand_in gestellt werden. Das Recht, diesen Antrag später zu stellen, bleibt unbenommen. Die Dissertation ist von dem Bewerber bzw. von der Bewerberin mit einem Verzeichnis aller benutzten Quellen und einer Erklärung zu versehen, dass er die Arbeit - abgesehen von den in ihr ausdrücklich genannten Hilfen - selbstständig verfasst hat.

      (2) Arbeiten, die bereits Prüfungszwecken gedient haben, werden als Dissertation nicht zugelassen. Ergebnisse solcher Prüfungsarbeiten können jedoch für die Dissertation verwendet werden, wobei die betreffenden Arbeiten im Quellenverzeichnis anzugeben sind.

      (3) Ist ein Forschungsprojekt von mehreren Doktoranden bzw. Doktorandinnen gemeinschaftlich bearbeitet worden, ist für alle je ein gesondertes Promotionsverfahren durchzuführen.

      (4) Eine kumulative Dissertation aus mehreren Veröffentlichungen ist möglich, wenn die Besonderen Bestimmungen des Fachbereichs dies zulassen. Es besteht kein Rechtsanspruch auf diese Form der Dissertation. Der kumulativen Dissertation ist eine ausführliche Synopse voranzustellen, in der der wissenschaftliche Bezugsrahmen dargelegt wird sowie die Einordnung der Einzelpublikationen in einen Gesamtzusammenhang erfolgt. In den Besonderen Bestimmungen sind die Einzelheiten für die Ausgestaltung, insbesondere
      • die Gestaltung der Synopse zu den Teilen der Dissertation;
      • die Mindestanzahl der angenommenen Veröffentlichungen und die diesbezüglichen Anforderungen an den Veröffentlichungsstand (mindestens acceptance letter des Herausgebers);
      • sowie die Möglichkeit der Ko-Autorenschaft zu regeln.
      Die Veröffentlichungen müssen in wissenschaftlich begutachteten Publikationen erfolgen. Es ist eine Erklärung der Referierenden des Promotionsverfahrens erforderlich, dass sie an der Begutachtung der Veröffentlichung nicht beteiligt waren.

      (5) Sind die zur kumulativen Dissertation vorgelegten Veröffentlichungen nicht in alleiniger Urheberschaft des Doktoranden bzw. der Doktorandin geschaffen worden, so ist eine Erklärung sowohl des Doktoranden bzw. der Doktorandin sowie aller Koautoren als auch der wissenschaftlichen Betreuerin bzw. des wissenschaftlichen Betreuers (in der Regel des bzw. der Referierenden) beizufügen, aus der sich die zu bewertenden selbständigen Leistungen anhand nachvollziehbarer Kriterien bestimmen lassen, die eine eindeutige Abgrenzung des jeweiligen Anteils ermöglichen. Der Anteil des Doktoranden bzw. der Doktorandin an der Veröffentlichung muss explizit angegeben werden. Die kumulative Dissertation ist für Doktoranden bzw. Doktorandinnen gemäß §7 Abs. 5 lit. b und § 7 Abs. 5 lit. c ausgeschlossen. Die Vorschriften zur Einleitung des Promotionsverfahrens und zur Dissertation müssen durch alle Teile der kumulativen Dissertation erfüllt werden.


      Aus: Aus: Besondere Bestimmungen des Fachbereichs Erziehungswissenschaften, Psychologie u. Sportwissenschaft vom 20.12.2012

      Zu § 9 (4) Kumulative Dissertation
      Der Fachbereich Humanwissenschaften lässt die Möglichkeit der kumulativen
      Promotion zu.
    • in Englisch möglich Ja
    • gemeinschaftliche Dissertation Ja
    • in anderer Fremdsprache möglich Ja
    • kumulative Dissertation Ja
  • Kooperation / Cotutelle mit ausländischer Hochschule / Fakultät
    • Auszug aus der Promotionsordnung
      Aus: Allgemeine Bestimmungen der Promotionsordnungder Technischen Universität Darmstadt vom 12. Januar 1990 (ABl. 1990, S. 658) in der Fassung der 8. Novelle vom 21.12.2017 (PO/AT)


      §1 Die Promotion
      Promotionsrecht des Fachbereiches
      ...
      (4) Eine gleichzeitige Promotion an einer deutschen und ausländischen Universität (Doppelpromotion) ist möglich. Näheres hierzu ist in einem Kooperationsvertrag zwischen den beteiligten Universitäten zu regeln, der insbesondere ...
      Aus: Allgemeine Bestimmungen der Promotionsordnungder Technischen Universität Darmstadt vom 12. Januar 1990 (ABl. 1990, S. 658) in der Fassung der 8. Novelle vom 21.12.2017 (PO/AT)


      §1 Die Promotion
      Promotionsrecht des Fachbereiches
      ...
      (4) Eine gleichzeitige Promotion an einer deutschen und ausländischen Universität (Doppelpromotion) ist möglich. Näheres hierzu ist in einem Kooperationsvertrag zwischen den beteiligten Universitäten zu regeln, der insbesondere Regelungen über Referierende, Ort und Durchführung der mündlichen Prüfung, die Gestaltung der Urkunde und Details zur Veröffentlichung enthalten muss.

      (5) Ein gemeinsames Promotionsverfahren mit einer Fachhochschule oder Hochschule für angewandte Wissenschaften (kooperative Promotion) ist möglich. Die Besonderen Bestimmungen der Fachbereiche können hierzu fachspezifische Regelungen treffen. Zuständig sind die Gremien des Fachbereichs, an den sich der Antrag auf Annahme als Doktorand_in richtet. Soweit das Hessische Hochschulgesetz, diese Promotionsordnung oder die besonderen Bestimmungen keine Regelungen treffen, sind die Einzelheiten der gemeinsamen Betreuung und die Beteiligung der Partnerhochschule im Benehmen mit dem zuständigen Fachbereich in einem Kooperationsvertrag zwischen den beteiligten Hochschulen zu regeln.
  • Institutionelle Informationen
    • Informationsportal zu deutschen Forschungseinrichtungen.

      Über das Informationsportal GERiT haben Sie Zugriff auf über 25.000 deutsche Forschungseinrichtungen. Wenn Sie auf das Logo klicken, gelangen Sie direkt zu Informationen über die Forschungseinrichtungen der gerade im Hochschulkompass angezeigten Hochschule.

  • Promotionsordnung
    • Fundstelle Internetseite der Hochschule,
  • Hochschulporträt

    Die TU Darmstadt zählt zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland. Sie widmet sich in ihren Profilbereichen Zukunftsfeldern wie Cybersecurity, Internet und Digitalisierung, Teilchenstrahlen und Materie, Thermofluids und Interfaces, Energiesysteme der Zukunft sowie Entwicklungsprozessen vom Material bis zur Produktinnovation. Die TU Darmstadt ist die erste autonome Universität in Deutschland. Ihre Innovationskraft drückt sich unter anderem im hohen Drittmittel-Budget aus. In renommierten Rankings beweist die TU Darmstadt immer wieder ihre Spitzenstellung.

    Mit den Universitäten Frankfurt und Mainz bildet die TU die strategische Allianz der Rhein-Main-Universitäten. Die TU ist offen für Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt. Sie engagiert sich in Netzwerken mit Partnern weltweit. Strategische Partnerschaften existieren mit der Tongji Universität (Shanghai), der Virginia Tech und der TU Graz.

    Fokus auf Technik und Interdisziplinarität

    Die Studienmöglichkeiten der TU Darmstadt sind trotz technischem Schwerpunkt breit gefächert. Es lockt ein vielfältiges Angebot in den Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften sowie Geistes- und Sozialwissenschaften. Dreizehn Fachbereiche und fünf Studienbereiche bieten mehr als 100 Studiengänge an. Besonderen Wert legt die TU Darmstadt auf Interdisziplinarität von Anfang an.

    Forschung auf höchstem Niveau

    Die TU Darmstadt stellt mit ihren Forschungsleistungen international sichtbare und konkurrenzfähige Kompetenzen unter Beweis und bildet diese in ihrem Forschungsprofil ab. Profilbereiche und Profilthemen setzen dabei thematische Schwerpunkte.
    Mit zwei Graduate Schools und einer Beteiligung an einem Cluster der Universität Frankfurt ist die TU Teil der Exzellenz-Initiative zum Ausbau der Spitzenforschung. Zahlreiche Sonderforschungsbereiche, Forschergruppen, Schwerpunktprogramme, Graduiertenkollegs und Schwerpunkte der hessischen Landesinitiative LOEWE runden das Profil ab.

    zählt zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland

    TU Darmstadt legt besonderen Wert auf Interdisziplinarität von Anfang an

    "An der TU Darmstadt arbeiten wir daran, Zukunftsfragen zu beantworten und bringen dafür Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft zusammen. Im Fokus von Forschung und Lehre steht stets die Interdisziplinarität." Prof. Dr. Tanja Brühl, Präsidentin der TU Darmstadt
    Die Hochschulvisitenkarte ist ein Service von

Das könnte Sie auch interessieren

Hochschulen

Ein Überblick über alle deutschen Hochschulen mit umfangreicher Suchmaske und detaillierten Informationen zu jeder Hochschule.

Hochschulen

Studium

Alle Studienmöglichkeiten staatlicher und staatlich anerkannter deutscher Hochschulen sowie Hinweise für eine erfolgreiche Studienwahl.

Studium

Über uns

Der Hochschulkompass informiert über deutsche Hochschulen und ist bundesweit das einzige Portal, das auf Selbstauskünften der Hochschulen beruht.

Über uns