Treffer 1 von ingesamt 1 Treffer

Ihre Suchkriterien : Zentrum Öffentliche Gesundheitspflege

Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

Zur Merkliste hinzufügen (Bitte loggen Sie sich ein)

Steckbrief

  • Hochschule Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
  • Fakultät / Fachbereich Zentrum Öffentliche Gesundheitspflege
  • Promotionsfach / fächer Public Health
  • Sachgebiet(e) Gesundheitswissenschaften, Medizin
  • Doktorgrad(e) Dr. PH
  • Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen
    • Auszug aus der Promotionsordnung
      § 3 Zulassungsvoraussetzungen

      (1) Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sind:
      ein erfolgreich abgeschlossenes Public-Health-Masterstudium,
      oder
      ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Studium, in der Regel mit dem Abschluss Master, Diplom oder Staatsexamen in einer public-health-nahen Studienrichtung, soweit die Promotionskommission diesen Abschluss im Einzelfall als gleichwertig anerkannt hat
      oder
      ein im Ausland mit Erfolg abgeschlossenes w...
      § 3 Zulassungsvoraussetzungen

      (1) Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion sind:
      ein erfolgreich abgeschlossenes Public-Health-Masterstudium,
      oder
      ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Studium, in der Regel mit dem Abschluss Master, Diplom oder Staatsexamen in einer public-health-nahen Studienrichtung, soweit die Promotionskommission diesen Abschluss im Einzelfall als gleichwertig anerkannt hat
      oder
      ein im Ausland mit Erfolg abgeschlossenes wissenschaftliches Studium in einer public-health-nahen Studienrichtung, soweit die Promotionskommission den Abschluss im Einzelfall als gleichwertig anerkannt hat.
  • Dissertation
    • Auszug aus der Promotionsordnung
      § 8 Dissertation

      (1) Die Dissertation muss ein selbständiger Beitrag der Doktorandin oder des Doktoranden zur Forschung sein und neue Erkenntnisse enthalten. Sie darf weder im Inland noch im Ausland für eine Prüfung oder zum Erwerb eines akademischen Grades eingereicht oder benutzt worden sein.

      (2) Hat die Doktorandin oder der Doktorand Teilergebnisse der Dissertation publiziert, so ist auf einer besonderen Seite darauf hinzuweisen, der Beitrag der Koautoren und Koautori...
      § 8 Dissertation

      (1) Die Dissertation muss ein selbständiger Beitrag der Doktorandin oder des Doktoranden zur Forschung sein und neue Erkenntnisse enthalten. Sie darf weder im Inland noch im Ausland für eine Prüfung oder zum Erwerb eines akademischen Grades eingereicht oder benutzt worden sein.

      (2) Hat die Doktorandin oder der Doktorand Teilergebnisse der Dissertation publiziert, so ist auf einer besonderen Seite darauf hinzuweisen, der Beitrag der Koautoren und Koautorinnen ist darzulegen.

      (3) An Stelle einer monografischen Dissertationsarbeit können - in der Regel zwei - bereits publizierte oder zum Druck angenommene Arbeiten als kumulative Dissertation anerkannt werden, wenn die Veröffentlichungen in international anerkannten Wissenschaftsjournalen mit Gutachtersystem (Peer Review) erfolgt sind, die Arbeiten selbst ebenfalls einem Peer-Review-Verfahren unterzogen wurden und in der Regel nicht älter als drei Jahre sind. Die Doktorandin oder der Doktorand muss in einer dieser Publikationen Allein- oder Erstautorin oder -autor oder gleichberechtigte Erstautorin oder -autor sein. Alles Weitere regelt § 9 Abs. 3.

      (4) Die Dissertation kann vor der Weitergabe an die Promotionskommission auf die Einhaltung der Guten Wissenschaftlichen Praxis überprüft werden. Eine solche Prüfung betrifft sowohl die Auswertung von Primärdaten als auch mögliche Plagiate. Sollte sich aus dieser Prüfung der Verdacht eines wissenschaftlichen Fehlverhaltens ergeben, wird die Dissertation zunächst an die Ombudsperson weitergeleitet, die eine Vorprüfung und damit ein Ombudsverfahren gemäß den an der Medizinischen Hochschule Hannover geltenden Richtlinien zur Einhaltung der Guten Wissenschaftlichen Praxis einleiten kann. Das Promotionsverfahren ruht für die Dauer des Ombudsverfahrens.
    • in Englisch möglich Ja
    • gemeinschaftliche Dissertation Ohne Ang.
    • in anderer Fremdsprache möglich Ohne Ang.
    • kumulative Dissertation Ja
  • Institutionelle Informationen
    • Informationsportal zu deutschen Forschungseinrichtungen.

      Über das Informationsportal GERiT haben Sie Zugriff auf über 25.000 deutsche Forschungseinrichtungen. Wenn Sie auf das Logo klicken, gelangen Sie direkt zu Informationen über die Forschungseinrichtungen der gerade im Hochschulkompass angezeigten Hochschule.

  • Promotionsordnung
    • Fundstelle Veröffentlichung der Medizinischen Hochschule Hannover
  • Hochschulporträt

    Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) gehört mit ihrem wissenschaftsstarken Campus und als Klinikum der Supramaximalversorgung zu den leistungsfähigsten medizinischen Universitäten Deutschlands. Ob Forschung, Krankenversorgung oder Lehre: Mit dem Konzept der gezielten Schwerpunktförderung hat sich die MHH einen der vordersten Plätze in der Spitzengruppe der deutschen hochschulmedizinischen Einrichtungen gesichert.

    In der Krankenversorgung glänzt die MHH mit Spitzenleistungen: Mehr als 60.000 stationäre Patienten und 430.000 ambulante Behandlungskontakte verzeichnet die MHH im Jahr. Dabei zahlt sich aus, dass medizinische Forschung auf höchstem Niveau mit modernen Diagnoseverfahren und Therapien eng verzahnt ist.

    Forschungsorientiertes und praxisnahes Studium

    Rund 3.400 junge Menschen studieren an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Sie sind im Studiengang Human- oder Zahnmedizin eingeschrieben, studieren in einem der forschungsorientierten bio- oder gesundheitswissenschaftlichen Masterstudiengänge oder in einem Promotionsstudiengang.

    Alle MHH-Studierenden profitieren vom Integrationsmodell der Hochschule: Forschung, Klinik und Lehre sind eng miteinander verzahnt. Die Studiengänge sind sehr praxisnah. Seit mehr als zehn Jahren bietet die MHH im Fach Humanmedizin den Modellstudiengang HannibaL an. Der Unterricht ist von Anfang an stark patientenorientiert.

    MHH zählt zu den forschungsstärksten medizinischen Hochschulen Deutschlands

    Die MHH zählt zu den forschungsstärksten medizinischen Hochschuleinrichtungen in Deutschland. Ihre herausragenden Forschungsleistungen sind bei der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern deutlich geworden. Die MHH ist Heimat zweier Exzellenzcluster: zum einen „REBIRTH“ zu regenerativer Medizin und zum anderen "Hearing4all" zur Hörforschung. Weitere Schwerpunkte bilden in der MHH die Transplantationsforschung, die Infektions- und Immunforschung sowie Biomedizintechnik und Implantate. 

    enge Verzahnung von Forschung, Klinik und Lehre

    der Unterricht ist von Beginn an stark patientenorientiert

    "Die MHH ist die einzige rein medizinische Universität Deutschlands. Forschung, Klinik und Lehre sind unter ihrem Dach eng miteinander verzahnt. Das ermöglicht eine patienten- und wissenschaftsorientierte Ausbildung." Prof. Dr. med. Michael P. Manns, Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)

Das könnte Sie auch interessieren

Hochschulen

Ein Überblick über alle deutschen Hochschulen mit umfangreicher Suchmaske und detaillierten Informationen zu jeder Hochschule.

Hochschulen

Studium

Alle Studienmöglichkeiten staatlicher und staatlich anerkannter deutscher Hochschulen sowie Hinweise für eine erfolgreiche Studienwahl.

Studium

Über uns

Der Hochschulkompass informiert über deutsche Hochschulen und ist bundesweit das einzige Portal, das auf Selbstauskünften der Hochschulen beruht.

Über uns