Kooperationen nach Staaten

Die deutschen Hochschulen kooperieren mit Partnereinrichtungen in über 150 Staaten.

Die incoming- und outgoing-Mobilität von Studierenden, ist dabei in der Regel eine wesentlicher Bestandteil der Hochschulkooperation. Um die Qualität der Betreuung der internationalen Studierenden an den deutschen Hochschulen zu sichern und stetig weiter zu verbessern, haben die Hochschulrektorenkonferenz und der Deutsche Akademische Austauschdienst den Nationalen Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen ins Leben gerufen.

Der Kodex legt erstmals gemeinsame Mindeststandards für die Bereiche Information und Werbung, Zulassung, Betreuung und Nachbetreuung fest, auf deren Einhaltung sich internationale Studienbewerber verlassen können. Der Kodex wurde 2009 von der HRK-Mitgliederversammlung verabschiedet. Als freiwillige Selbstverpflichtung können HRK-Mitgliedshochschulen dem Kodex beitreten.