Lehramt studieren, Lehramtsstudium

Wenn Sie Lehrer werden möchten, müssen Sie eine mehrstufige Ausbildung durchlaufen, die aus dem Lehramtsstudium, das mit einem Master oder Staatsexamen abschließt, und einem Vorbereitungsdienst, dem sogenannten Referendariat, besteht. Da Bildung Ländersache ist, sind die jeweiligen Regelungen und Ausbildungskonzepte für Lehrer in den 16 Bundesländern unterschiedlich. Allen gemeinsam ist, dass das Lehramtsstudium von der jeweils gewählten Schulform abhängig ist.

Studentin in der Bibliothek der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Foto: Christian Klenk/Universität Eichstätt-Ingolstadt)

"Die KU hat den ganzen Menschen, die ganze Gesellschaft im Blick. Wir wollen auch über unseren Campus hinaus zu wirken, in den Dialog zu treten und Verantwortung zu übernehmen."

Prof. Dr. Gabriele Gien, Präsidentin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Studierende an der Pädagogischen Hochschule Freiburg (Foto: PH Freiburg)

"Die PH Freiburg ist eine bildungswissenschaftliche Universität, in deren Zentrum das Lehren und Lernen in Schulen sowie vor- und außerschulischen bildungswissenschaftliche Forschungsthemen stehen."

Prof. Dr. Ulrich Druwe, Rektor der Pädagogischen Hochschule Freiburg

Studentinnen der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Foto: Hochschule Ostwestfalen-Lippe)

"Wir leben die Einheit von Forschung und Lehre! Die Studierenden profitieren von erstklassiger Betreuung und starken Kooperationen mit der Wirtschaft. Ideen, die sie entwickeln, finden Anwendung in der Praxis."

Prof. Dr. Jürgen Krahl, Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Lehramtsstudium - Besonderheiten der Länder

Auch wenn die Kultusministerkonferenz Eckpunkte für die gegenseitige Anerkennung von Abschlüssen in Lehramtsstudiengängen festgelegt hat, die es ermöglichen den Vorbereitungsdienst auch in einem anderen Bundesland anzutreten, als in dem, in dem das Studium Lehramt absolviert wurde, ist es aufgrund der unterschiedlichen Schulformen und Ausbildungskonzepte für Lehrer sinnvoll, dass Lehramtsstudium in dem Bundesland zu absolvieren, in dem Sie später auch als Lehrer angestellt werden möchten. Eine zusätzliche Hürde könnte dafür auch sein, dass einige Bundesländer Studienfächer für das Lehramt anbieten, die es in anderen Bundesländern gar nicht gibt, z.B. das Unterrichtsfach Pädagogik in Nordrhein-Westfalen; andere Bundesländer erlauben wiederum nur bestimmte Fächerkombinationen, wie z.B. Bayern.

Lehramt studieren - Zugangsvoraussetzungen

Informationen über Zugangsvoraussetzungen und Studieninhalte erhalten Sie bei den Studienberatungen der Hochschulen oder Sie können sich über die jeweils gültige Fassung der Lehrerbildungsgesetze der Länder informieren. Voraussetzung für das Studium Lehramt ist in der Regel die allgemeine Hochschulreife, wobei bestimmte Fächerverbindungen und Studiengänge zum Teil auch mit einer fachgebundenen Hochschulreife studiert werden können. In einigen Studienfächern ist zudem das Bestehen einer Eignungsprüfung Voraussetzung für das Studium Lehramt. Dazu zählen z.B. Sport, Musik und Kunst sowie teilweise auch Fremdsprachen. Für das Lehramt an beruflichen Schulen muss vor dem Referendariat eine einschlägige fachspezifische Tätigkeit von mindestens einem Jahr nachgewiesen werden, wobei eine entsprechend abgeschlossene Berufsausbildung als Nachweis für diese Tätigkeit anerkannt wird.

Alle Studiengänge

Lehramt studieren - Studiengänge nach Bundesland